PEDRO
*07.2008 — †11.09.2012

Pedro, mein Bub, was kann ich noch sagen. Es ist bereits alles gesagt. Reden funktioniert gut, seit über einer Woche habe ich kaum was anderes getan, als immer und immer wieder Deine Geschichte zu erzählen.

Nur schreiben..... zu schreiben, fällt mir immer noch schwer.

Gerade eben steigen wieder die Tränen in mir hoch. Es tut so weh. Du fehlst so sehr.

Mein kleiner Stiefel, ich danke Dir.
Für Deine Liebe.
Für Deinen nahezu grenzenlosen Humor.
Für unendlich viele wundervolle, spannende und komische Momente.
Für Dein Vertrauen.
Dafür, dass Du trotz großer Schmerzen zu mir nach Hause gekommen bist und mir die Chance gegeben hast, Dich mit all meiner Liebe auf Deinem letzten Weg zu begleiten, dem Weg hinter die Regenbogenbrücke.

Das ist jener Ort, an dem wir uns eines Tages wiedersehen werden.

Und dann, das versprech ich Dir, mit Tränen der Freude.


In Liebe und Dankbarkeit.

 

Deine Familie, Deine Schwester Romy und Deine große Freundin Isetta werden Dich immer im Herzen tragen.

 

 

Pedro litt an einer äußerst schweren Form der HCM (Hypertrophe Kardiomyopathie) - vermutlich angeboren - und wurde entsprechend medzinisch versorgt und betreut.Man merkte ihm seine Krankheit bis zuletzt nicht an. Eines Tages jedoch bildete sich eine akute Thrombose und ich konnte nicht mehr für ihn tun, als ihn zu Hause im Kreise seiner Famile gehen zu lassen.